Ankündigung des Starts von „Mapping Peace Education“ – Eine globale Forschungsinitiative

PRESSEMITTEILUNG (29. September 2021)

Begleiten Sie uns zum virtuellen Start von Mapping Peace Education!

Diese interaktive Veranstaltung wird veranstaltet von Micaela Segal de la Garza, Koordinatorin des Mapping-Friedenserziehungsprojekts, und wird einen Dialog zwischen Tony Jenkins, Koordinatorin der Globalen Kampagne für Friedenserziehung, und Cecilia Barbieri, Leiter der UNESCO-Sektion Global Citizenship and Peace Education. Tony und Cecilia werden auch von einem Gremium aus beitragenden Forschern aus der ganzen Welt unterstützt, darunter Loreta Castro (Philippinen), Raj Kumar Dhungana (Nepal), Loizos Loukaidis (Zypern), Tatjana Popovic (Serbien) und Ahmad Jawad Samsor (Afghanistan).

Diese Veranstaltung findet statt am Samstag, Oktober 9 (10 Uhr EDT / 2 Uhr GMT).  

Klicken Sie hier für Veranstaltungsdetails und um sich anzumelden!

Die Veranstaltung wird auch live über die Facebook-Seite der Global Campaign for Peace Education übertragen:

Hier am Live-Stream teilnehmen (keine Anmeldung erforderlich)

„Mapping Peace Education“ ist ein neues Online-Tool und eine Publikation, die weltweite Bemühungen zur Friedenserziehung dokumentiert und analysiert. 

Besuchen Sie Mapping Peace Education!

Eine globale Forschungsinitiative der Globale Kampagne für Friedenserziehung Diese dynamische Ressource wurde in Zusammenarbeit mit mehreren führenden Organisationen in der friedenspädagogischen Forschung und Praxis durchgeführt und richtet sich an Forscher, Spender, Praktiker und politische Entscheidungsträger der Friedenserziehung, die nach Daten und Analysen zu formalen und nicht-formalen Friedenserziehungsbemühungen in suchen Länder auf der ganzen Welt, um die Entwicklung kontextbezogener und evidenzbasierter Friedenserziehung zu unterstützen, um Konflikte, Krieg und Gewalt zu transformieren. Das Projekt ist als Quelle für die Dokumentation und Analyse friedenspädagogischer Bemühungen auf Länderebene gedacht.  

Das Projekt wird schließlich die Bemühungen zur Friedenserziehung in allen Ländern der Welt dokumentieren. Zum Zeitpunkt der öffentlichen Einführung werden acht Länderprofile vorgestellt: Belgien, Zypern, Finnland, Italien, Myanmar, Nepal, Philippinen und Serbien. Mehrere andere Länderprofile befinden sich in der Entwicklung/Überprüfung und werden in Kürze hinzugefügt, darunter Afghanistan, Argentinien, Bolivien, Nigeria und Ruanda. Das Projekt wird jährlich 20-30 neue Länderprofile hinzufügen.

Förderung der friedenspädagogischen Forschung und Entwicklung

Alle Profile auf Länderebene beinhalten einen Überblick und eine Analyse von: 

  1. historische und gegenwärtige Umstände von Gewalt, Konflikten und Ungerechtigkeit;
  2. bedeutende Bemühungen und Ansätze zur Friedenserziehung, sowohl historisch als auch zeitgenössisch, formal und nicht formal;
  3. Gesetze und politische Initiativen zur Unterstützung der Friedenserziehung
  4. Bemühungen der Länder zur Unterstützung der Erreichung des UN-Nachhaltigkeitsziels 4.7, Ziel 4.7.1 (Messung des Ausmaßes, in dem (i) globale Bürgerbildung und (ii) Bildung für nachhaltige Entwicklung in (a) nationale Bildungspolitiken verankert sind; (b) Lehrpläne, (c) Lehrerausbildung und (d) Schülerbewertung).

Darüber hinaus enthalten alle Profile umfassende Links zu Organisationen, Modellen, Nachrichten und begutachteten Forschungsergebnissen und Berichten zur Friedenserziehung in jedem Land für eine tiefere Analyse.

Mapping Peace Education soll verschiedene Forschungs- und Aktionsplanungszwecke unterstützen, darunter:

  • Bewertung von Lücken zwischen formeller Friedenserziehungsgesetzgebung und Umsetzung
  • Vergleichende Analyse von Konfliktkontexten und Bildungsansätzen
  • Qualitative und potenziell quantitative Bewertung friedenspädagogischer Methoden zur Konflikttransformation und Friedensförderung in verschiedenen Kontexten
  • Planung und Bewertung für Geber und Praktiker, die kontextrelevante, wirksame, evidenzbasierte Friedenserziehungsinitiativen entwickeln und/oder unterstützen möchten
  • Vernetzung und Verbindung von Forschern, Pädagogen und Spendern

Von „Länderexperten“ entwickelte und gepflegte Profile 

Die Länderprofile von Mapping Peace Education werden von Forschungsteams von Experten im Land (mit gelegentlichem Input von externen Forschern/Gutachtern), die in den meisten Fällen Vertreter oder Mitglieder der verschiedenen Projektpartnerorganisationen sind, entwickelt und gepflegt. Forschungsteams bestehen im Allgemeinen aus einem ausgewogenen Verhältnis von Akademikern und formellen und nicht formalen Praktikern, um sicherzustellen, dass eine Vielfalt von Ansichten und Ansätzen zur Friedenserziehung in einem bestimmten Land gleichermaßen berücksichtigt und analysiert werden. Alle Profile werden von Experten überprüft und alle zwei Jahre aktualisiert, wobei kleinere Aktualisierungen und Ergänzungen fortlaufend vorgenommen werden.  

Eine globale Forschungspartnerschaft

Das Mapping Peace Education wäre ohne die Unterstützung und den Input einer Koalition von auf Friedenspädagogik spezialisierten Partnerorganisationen nicht möglich. Partnerorganisationen helfen bei der Identifizierung von Forschern aus ihren Netzwerken, helfen bei der Pflege und zweijährigen Überprüfung bestehender Profile und dienen als Berater, Forscher und Mitwirkende für Jahresberichte.

Forschungspartner sind die Internationales Institut für Friedenserziehung, die Arbeitskreis Friedenserziehung der Globalen Partnerschaft zur Verhütung bewaffneter Konflikte (GPPAC), die Quäkerrat für europäische Angelegenheiten, Wissenschaftlicher Einfluss der Vereinten Nationen,  das Berghof-Stiftung, Das Georg Arnhold-Programm, die Universität für den Frieden, The Comparative and International Education Society Special Interest Group Friedenspädagogikund Bildung für globalen Frieden.

Zukünftige Forschung und Analyse: Bereitstellung von jährlichen „Status of the Field“-Berichten

Basierend auf einer Überprüfung der gesammelten Daten und Analysen werden die Projektpartner zu einem jährlichen „Status des Bereichs Friedenspädagogik“ beitragen, der Trends, Innovationen, Herausforderungen und Schlüsselentwicklungen analysiert.  

Für weitere Informationen über das Projekt senden Sie bitte eine E-Mail an die Global Campaign for Peace Education an [E-Mail geschützt] 

Sponsoren & Unterstützer

Mapping Peace Education wurde großzügig unterstützt durch Beiträge der Samuel Rubin-Stiftung, die Globale Partnerschaft zur Verhütung bewaffneter Konflikte, und einzelne Spender der Globalen Kampagne für Friedenserziehung.