Global Campaign startet Projekt „Mapping Peace Education“

„Mapping Peace Education“, ein globales Forschungsinstrument und eine Initiative zur Dokumentation und Analyse von Friedenserziehungsmaßnahmen auf der ganzen Welt, wurde am 9. Oktober 2021 mit einem speziellen virtuellen Forum gestartet.

Die Veranstaltung wurde von Micaela Segal de la Garza, Koordinatorin für Mapping-Friedenserziehung, moderiert und beinhaltete einen Dialog zwischen Tony Jenkins, Koordinator der Globalen Kampagne für Friedenserziehung, und Cecilia Barbieri, Leiterin der UNESCO-Sektion für Weltbürgerschaft und Friedenserziehung.

Zu Tony und Cecilia gesellte sich auch ein Gremium aus beitragenden Forschern aus der ganzen Welt, darunter Loreta Castro (Philippinen), Raj Kumar Dhungana (Nepal), Loizos Loukaidis (Zypern), Tatjana Popovic (Serbien) und Ahmad Jawad Samsor (Afghanistan). .

Veranstaltungsvideo starten

Über „Mapping Friedenspädagogik“

Mapping Peace Education ist eine globale Forschungsinitiative der Global Campaign for Peace Education, die in Zusammenarbeit mit mehreren führenden Organisationen in der Forschung und Praxis der Friedenserziehung durchgeführt wird Suche nach Daten und Analysen zu formalen und nicht-formalen Friedenserziehungsbemühungen in Ländern auf der ganzen Welt, um die Entwicklung kontextbezogener und evidenzbasierter Friedenserziehung zu unterstützen, um Konflikte, Kriege und Gewalt zu transformieren. Das Projekt ist als Quelle für die Dokumentation und Analyse friedenspädagogischer Bemühungen auf Länderebene gedacht. (Für weitere Details, Lesen Sie hier die Original-Pressemitteilung.)

Besuchen Sie die Projektwebsite Mapping Peace Education.

Das Launch-Event

Veranstalter

Micaela Segal de la Garza ist eine mehrsprachige Pädagogin mit dem Schwerpunkt Friedenspädagogik und -kommunikation. Mica unterrichtet Spanisch an einer öffentlichen Gesamtschule in Houston und diente als Fakultätsberater für das von Studenten geführte Jahrbuchpersonal und die Veröffentlichung. Andere Klassenzimmer sind die Natur, wo sie Kinder in einem lokalen Naturzentrum unterrichtet, und das globale Klassenzimmer, in dem sie Projekte mit der Global Campaign for Peace Education koordiniert. Sie ist eine Menschen-Person, die ihren Master in Internationalen Friedens-, Konflikt- und Entwicklungsstudien an der Universitat Jaume I in Spanien absolviert hat und am International Institute on Peace Education weiterlernt.

Dialogteilnehmer

Cecilia Barbieri kam im September 2019 als Leiterin der Sektion Global Citizenship and Peace Education bei der UNESCO vom UNESCO-Regionalbüro für Bildung in Lateinamerika und der Karibik in Santiago, Chile, wo sie die Sektion Bildung 2030 leitete. Bevor sie zu UNESCO Santiago kam, arbeitete sie seit 1999 als Bildungsspezialistin bei der UNESCO, hauptsächlich in Afrika und Asien. Vor ihrem Eintritt in die Organisation war sie im Bereich der technischen und beruflichen Bildung sowie des institutionellen Kapazitätsaufbaus tätig und engagierte sich viele Jahre in den Bereichen Friedenskultur, Menschenrechte und interkulturelle Bildung. Als Absolventin der Sozialwissenschaften an der Universität Bologna, Italien, bildete sie sich in humanitärem Völkerrecht, Bildungspsychologie sowie Bildungspolitik und -planung weiter.

Tony Jenkins PhD hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Leitung, Gestaltung und Moderation von Friedensförderungs- und internationalen Bildungsprogrammen und -projekten in den Bereichen internationale Entwicklung, Friedensforschung und Friedenserziehung. Tony ist Geschäftsführer des International Institute on Peace Education (IIPE) und Koordinator der Global Campaign for Peace Education (GCPE). Außerdem ist er derzeit Dozent im Programm für Gerechtigkeits- und Friedensstudien an der Georgetown University. Tonys angewandte Forschung konzentriert sich auf die Untersuchung der Auswirkungen und Wirksamkeit von Methoden und Pädagogiken der Friedenserziehung bei der Förderung persönlicher, sozialer und politischer Veränderungen und Transformationen.

Beitragende Forscher

Loreta Castro, Ed. D. gilt als eine der Pionierinnen der Friedenspädagogik auf den Philippinen und begann ihre Bemühungen um eine Institutionalisierung der Friedenspädagogik in den 1980er Jahren. Dr. Castro ist die ehemalige Präsidentin des Miriam College und in ihrer Amtszeit wurden die Grundlagen des Center for Peace Education (CPE), der Friedensabteilung der Schule, gelegt und schließlich gegründet.

Raj Kumar Dhungana ist Expertin für Friedenserziehung und Governance aus Nepal. Er verfügt über langjährige Erfahrung in der Lehre, der Integration von Friedenspädagogik in nationale Bildungssysteme und der Förderung von Good Governance. Er hat in der Schule, der Regierung von Nepal, Save the Children, der UNESCO, UNICEF, der Tribhuvan University, der Abteilung für Konflikte, Frieden und Entwicklung, dem UN-Büro für Abrüstungsangelegenheiten und dem UNDP in Nepal, Südasien und der asiatisch-pazifischen Region gedient. und Kathmandu University, School of Education. Von 2016 bis 2018 war er Co-Convener von IPRA. Er promovierte 2018 an der Kathmandu University mit dem Schwerpunkt Schulgewalt. Derzeit arbeitet er in der Königlich Norwegischen Botschaft in Kathmandu als Senior Advisor, ist als Gastfakultätsmitglied der Universität Kathmandu verbunden und engagiert sich ehrenamtlich als Expertenmitglied des Nationalen Kinderrechtsrates der Regierung von Nepal.

Loizos Loukaidis ist Direktor der Gesellschaft für historischen Dialog und Forschung (AHDR). Er hat einen BA in Grundschulpädagogik (Aristoteles-Universität, Griechenland) und einen MA in Friedenspädagogik (UPEACE, Costa Rica) und verfügt über umfangreiche Erfahrung im Bildungssektor sowohl als Grundschullehrer als auch als Aktivist für Friedenserziehung, Projektkoordinator und Forscher . 2016 wurde Loizos im Rahmen der laufenden Friedensverhandlungen vom Präsidenten der Republik Zypern zum Mitglied des bikommunalen Fachausschusses für Bildung ernannt. Er ist auch Koordinator des „Imagine“-Projekts, das Schüler und Lehrer aus allen Teilen Zyperns während der Schulzeit zusammenbringt.

Tatjana Popovic ist Direktor des Nansen Dialogue Center Serbia und erfahrener Trainer im Bereich Konflikttransformation. In den letzten 20 Jahren moderierte sie eine Reihe von interethnischen Dialogseminaren für Lehrer, Bildungsministerien und Vertreter lokaler Behörden im Westbalkan und trug so zur Aussöhnung bei. Der Schwerpunkt ihrer Ausbildung liegt auf Dialog, Interaktiven Lehrmethoden, Konfliktanalysetools und Mediation. Tatjana hat einen MA in Friedensstudien der Fakultät für Politikwissenschaften der Universität Belgrad und ist zertifizierte Mediatorin.

Ahmad Jawad Samsor ist Leiterin des Friedenserziehungsprogramms des United States Institute of Peace (USIP) in Kabul, Afghanistan. Außerdem ist er Dozent an der American University of Afghanistan (AUAF).

Sei der erste der kommentiert

Treten Sie der Diskussion bei ...